Wettbewerb “Am alten Schlossplatz” – Willstätt


Auf dem „Rappen“-Areal wird durch die neue Baustruktur ein kleiner Platz formuliert, der sich zum historischen Dorfkern öffnet. Der Neubau bietet im Erdgeschoss ausreichend Raum für kleinteiligen Einzelhandel. Im Obergeschoss entstehen Flächen für Praxen und Büros. Es besteht die Möglichkeit den Platz für temporäre Nutzungen wie Wochenmärkte, kleinere Dorffeste o.ä. zu nutzen. Für solche Anlässe können die Stellplätze zwischen der neuen Bebauung und der Alten Mühle mit in Anspruch genommen werden, wodurch eine größer nutzbare Fläche zur Verfügung steht.

Alte Mühle / Kinzig Altarm
Mit differenzierten Maßnahmen wird die Aufenthaltsqualität entlang des Kinzig Altarms erhöht: Die Freiflächen südlich der Alten Mühle werden für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, indem ein zusammenhängender Raum zwischen der Straße „Am Mühlplatz“ und der Ufermauer des Kinzig Altarms geschaffen wird. Diese Fläche wird sowohl durch die
öffentlichen Nutzungen in der Alten Mühle als auch durch das Café im Erdgeschoss mit Außenbereich belebt. Weiter südlich, zwischen dem „Turbinendenkmal“ und der Einmündung des Plauelbachs entsteht eine Freitreppeam Ufer des Kinzig Altarms.

Wohnbebauung „ehemalige Brotfabrik“
Das Innere des Wettbewerbsgebietes wird durch Einfamilienhaus-Wohnen in Hausgruppen und Doppelhäusern um gemeinschaftliche Höfe bestimmt. Alle Gebäude wenden sich mit ihrer Erschließung dem öffentlichen Raum zu; die privaten Freiflächen liegen in den rückwärtigen Bereichen der Grundstücke. Die insbesondere als Aufenthalts- und Spielorte gestalteten Straßen und Plätze fördern nachbarschaftliche Begegnungen. Der Plauelbach wird im Sinne einer kleinen Promenade öffentlich zugänglich gemacht und somit Teil der Abfolge differenziert dimensionierter Räume. Die fußläufige Durchlässigkeit wird durch in Günflächeng eführte Wege innerhalb des

Bebauung Hornisgrindestraße
Die Bebauung im Süden des Planungsgebietes bildet den Übergang zwischen der Wohnbebauung und der Hanauerlandhalle. Die Typologie dieser Gebäude soll auch die Ansiedlung von Kleingewerbe und Dienstleistungen ermöglichen. Aufgrund der Breite der Grundstücke besteht die Möglichkeit, „kleinere Werkräume“ neben den Gebäuden einzuügen. Die Stellplatzanlage gegenüber der Hanauerlandhalle wird Überplant. Die entfallenden Stellplätze werden am Fahrbahnrand neu angeordnet.

_____
Realisierungswettbewerb “Am alten Schlossplatz” – Willstätt
Konversion / Wohnbebauung / Innenentwicklung
In Zusammenarbeit mit Andreas Tepe, Andreas Brosch
September 2005

Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Work veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.